Montag, 1. September 2014

„Tapas vegetarisch“ von Margit Kunzke

Tapas, kleines Glück aus Spanien, so nenne ich gerne diese Leckereien. Und wer schon öfters bei mir privat essen war oder als Kunde zum Beispiel ein Buffet bei mir geordert hat, der weiß, dass ich dann gerne Tapas anbiete. 
Vor einigen Jahren habe ich dank einer Internet-Plattform, wo man öfters einen Daumen hoch macht, Margit Kunzke kennen lernen dürfen. Ich glaube, wir verstehen uns gut, nicht nur weil wir beide Foodblogger sind, sondern beide Spanien und natürlich das Essen lieben. Soviel dazu, warum ich gerne über ihr neues Buch schreiben möchte.

Bildunterschrift hinzufügen


„Tapas vegetarisch“ ist der Titel ihres Buches, welches im Hädecke Verlag erschienen ist. Ich hatte zuerst ein wenig Bedenken, ob ein Kochbuch über Tapas vegetarisch mich überhaupt anregen kann, da ich so gerne gegrillte kleine Fische oder leckere Sauereien mit gutem Fleisch liebe. Doch Margit hat mich überzeugt, dass  vegetarisch auch ohne Tofu geht.
Als erstes möchte ich die Fotos von Silvio Knezevic erwähnen. Ich finde die Fotos sehr authentisch, genau so, wie ich mir Fotos vorstelle, um Gerichte nach kochen zu können. Nicht mit vielen Effekten verändert, sondern so belassen, wie man sie in einer guten Tapas-Bar oder Restaurant bekommt.

Kartoffeltürmchen mit Spinat/Torrecita de Patatas con Espinacas


Die Rezepte, die Margit für ihre Leser gekocht und aufgeschrieben hat, sind ideal für jeden, ob als Anfänger mit ein wenig Gefühl in den Fingern oder der ambitionierte Hobbykoch, findet man hier immer was, um seine Gäste oder sich selber zu begeistern. Ich selber bin auch begeistert von diesen kleinem, aber sehr feinem Buch. Ich freue mich auf jeden Fall, dass es in meiner Kochbuch-Sammlung einen besonderen Platz bekommt.

Frischkäse mit Rucola und Honig-Walnuss-Vinaigrette/Queso Fresco con Rucula, miel y Vinagreta de Nueces


Die Journalistin und Kochbuchautorin Margit Kunzke hat übrigens schon ein weiteres Buch geschrieben, welches sogar mit der Silbermedaille der gastronomischen Akademie Deutschlands und der Goldlorbeere Historia Gastronomica Helvetica ausgezeichnet wurde. In diesem Buch beschreibt sie die andalusische Küche. Aber darüber schreibe ich dann ein anderes mal, wenn ihr es nicht schon alle kennt.
Zum guten Schluß möchte ich euch noch ihren Blog „kochbuchfuermaxundmoritz.blogspot.de“ ans Herz legen, wo ihr jede Menge Rezepte und vieles andere finden könnt.

Tapas vegetarisch
Spanische kleine Köstlichkeiten
Von Margit Kunzke
Mit Fotos von Silvio Knezevic
91 Seiten, 35 Foodfotos, 195 x 195 mm, mattcellophaniertes Hardcover mit Spotlack
Für Deutschland: € (D) 12,95
Für die Schweiz: SFr 18 .-
Für Österreich: (A) 13,40
ISBN 978-3-7750-0666-8
April 2014. HÄDECKE VERLAG GmbH & Co.KG, Weil der Stadt
http://www.haedecke-verlag.de/
www.facebook.com/haedecke.verlag
http://mizzis-kuechenblock.de - Hädeckes Genussblog

Freitag, 29. August 2014

Gefüllter Hackbraten



Schon meine Oma hat Hackbraten gefüllt - und das nicht nur mit Eiern, damit ein falscher Hase entsteht, sondern mit einer Frischkäse-Füllung oder einer Paprikamus. Sehr lecker war es immer, da der kräftige Geschmack des Hackbratens durch die frische Füllung eine tolle Note bekommen hat.

Und so kam ich auf die Idee, meinen Braten mit Ziegenkäse, Spinat und Pilzen zu füllen. Das Rezept steht für 4 Personen, ist aber so viel, dass ihr den Rest wunderbar als Aufschnitt nehmen könnt.

Und das braucht ihr:

600 g gemischtes Hackfleisch
2 getrocknete Brötchen 
3-4 Zwiebeln in feine Würfel geschnitten
5 Knoblauchzehen in feine Würfel geschnitten
3 Eier
Salz und Pfeffer
Paprika edelsüß und Paprika rosenscharf
Curry, ich habe das Madras Curry von Spiceworld genommen
Majoran, Petersilie, Basilikum, Rosmarin, alles fein geschnitten
300 g Schafs- oder Ziegenkäse
200 g TK Spinat, aufgetaut und gut ausgedrückt
150 g Pilze, zum Beispiel Champignons, Schitake 
etwas Öl für die Form



Als erstes die Brötchen in Wasser einweichen. Zwiebeln und Knoblauch in feine Würfel schneiden. In etwas Öl glasig dünsten und abkühlen lassen. Den Spinat mit einem Messer etwas klein schneiden. Den Käse in eine Schüssel bröseln und mit Spinat und Curry vermischen.

Hackfleisch mit Zwiebeln, Knoblauch und dem ausgedrückten Brötchen und den Eiern vermischen. Das Gemisch mit Salz, Pfeffer, Paprika, Majoran, Petersilie, Basilikum und fein geschnittenem Rosmarin kräftig würzen. 

Eine Kastenform mit etwas Öl auspinseln. Die Hälfte der Hackfleischmasse in der Form verteilen. Den Spinat so auf dem Hackfleisch verteilen, dass an jeder Seite ca. 1 Zentimeter Rand bleibt. Die Pilze putzen und mit dem Stiel nach unten in den Spinat drücken. Den Rest vom Hackfleisch darauf verteilen. Die Form in den vorgeheitzten Backofen (180 °C) bei Unter- Oberhitze ca. 90 Minuten backen.

Und dann ist der Hackbraten auch schon fertig.

Viel Spaß beim nach kochen und einen Guten Appetit!

Euer Gastromacher 

Dienstag, 12. August 2014

Linsensalat mit Avocado-Birne und würzigem Lachs


Das ist doch genau das Richtige für euer Grill-Buffet 




Zutaten für 10 Personen

300 g rote Linsen
4 reife Birnen
1-2 El Walnußessig 
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Estragon
2 hartgekochte Eier
5 Stangen grüner Spargel
2 El Kaviar, es geht auch mit deutschem Kaviar
500 g Lachs
4 Avocados 
Zitronensaft aus frischen Zitronen
10 Salatblätter, zum Beispiel Lollo Rosso oder andere dekorative Salate
10 eßbare Blüten

Und so geht es:
Wasser in einem Topf zum kochen bringen und gut salzen. Die Linsen darin 5-7 Minuten garen. Mit kaltem Wasser abspülen und abkühlen lassen.
Birnen schälen und in kleine Würfel schneiden, zu den Linsen geben. Mit Essig, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Estragon abschmecken.

Die Avocados schälen. Kern heraus nehmen und in kleine Würfel schneiden. Sofort mit dem Zitronensaft mischen, damit sie nicht grau werden. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Lachs ohne Haut von beiden Seiten mit Pfeffer und Salz würzen. Den grünen Spargel in der Mitte überschneiden und die Stücke mit Kopf der Länge nach aufschneiden. 

Den Lachs in eine nicht zu heiße Pfanne und etwas Olivenöl langsam garen. Den Spargel mit der Schnittfläche daneben legen und mit garen. Alles nur von beiden Seiten ca. 4 Minuten. Kommt auf die Dicke des Lachses an, er sollte auf jeden Fall noch fest sein. Fisch und Spargel herausnehmen und auf Küchenpapier legen. Da ruhen lassen bis er nur noch lauwarm ist. Man kann den Lachs jetzt noch raffiniert abschmecken. Zum Beispiel mit Chili, Paprika oder Kräutern. Das bleibt Ihnen nach ihrem Geschmack überlassen. 

In der Zwischenzeit Gläser mit der Linsenmischung gleichmäßig füllen. Die Salatblätter an einen Rand der Gläser stecken, so dass sie ein Stück in den Linsen stecken. Mit einem kleinen Löffel die Avocados über die Linsen schichten. Den Lachs in 2x2 cm dicke Stücke schneiden und mit einem Löffel vorsichtig darüber legen. Je zwei Spargelstücke zwischen Lachs und Salat stecken. Eine ganze oder halbe Scheibe Ei mit dem Kaviar dekorieren und so anlegen, das man noch alles andere sieht. Die Blüten und wer möchte noch ein Kräuterzweig dazu dekorieren und fertig ist eine tolle Speise für Ihr Buffet!

Viel Spaß beim nachkochen!
Der Gastromacher

Freitag, 1. August 2014

ON FIRE - Grillen für Gourmets


Das Produktionsteam (von links nach rechts) Felix Meyhoeffer, Jasenko Handanovic, Thomas Ruhl, Petra Gril, Wolfgang Otto, Stephan Otto, Nils Jorra


Ich kenne die Otto-Brüder jetzt schon ein paar Jahre und ich habe auch schon ein zwei Sachen über sie und ihren Betrieb geschrieben.  Aber es sollte nicht das letzte sein, was ich über die sympathischen Jungs schreiben werde. Und heute geht es über das neue Buch „ON FIRE – Grillen für Gourmets“.
Und da taucht noch ein ganz großer Name auf, den viele kennen werden. Thomas Ruhl, der Herausgeber von Port Culinaria. Er hat nicht nur als einer der besten Food-Fotografen die Fotos gemacht, sondern das Buch auch herausgegeben. Thomas Ruhl hat schon mehrere Preise für seine hervorragenden Arbeiten bekommen. Was mir persönlich sehr gut gefällt, ist „Best of the World Chef Book“. 
Aber nun zu dem Buch, worum es hier heute geht. 
Da haben sich Wolfgang Otto, Stephan Otto und Thomas Ruhl zusammen getan, um etwas anderes in ihrem Buch zu bringen. Dazu brauchten sie natürlich auch noch jemanden, der Rezepte entwickeln und diese auch so umsetzen kann, dass sie schmecken und ein ambitionierter Hobby,- oder auch Profikoch nachkochen kann. Dazu holten sie sich den Küchenchef von Otto Gourmet Nils Jorra mit ins Boot. Natürlich gehören zum Team auch noch einige andere, die ich namentlich noch nennen werde. 
Was mir als erstes aufgefallen ist, es wird umfassend über das Grillen geschrieben. Zum Beispiel wie in anderen Ländern mit der Kohle und der Hitze umgegangen wird. Es werden die verschiedenen Grillmethoden aufgezählt und auf Bildern gezeigt, wie direktes und indirektes grillen funktioniert. 


Schaschlik vom Wagyu - Steak mit grüner Paprika und Kumquat


Ich besitze viele Kochbücher, darunter auch die, die das Thema grillen beschreiben und leckere und tolle Rezepte anbieten. Das Kochbuch „ON FIRE – Grillen für Gourmets“ ist ein Kochbuch, welches ich eher schon Richtung Fachbuch stellen würde. Oder zumindest zu 70%. Nicht, dass ich es zu langweilig oder zu theoretisch finde, nein, nein, es ist durch seine genaue Beschreibung und professionellem Erscheinungsbild nichts für Anfänger an Herd oder Grill. Dazu benötigt man schon etwas mehr als nur ein Würstchen oder ein Stück Bauchspeck auf den Grill zu legen. Auch wenn das sehr lecker sein kann, das hat mit dem grillen in diesem Buch nichts zu tun. Alleine die Zutaten, da muss man schon ehrlich sein, sind nicht in jedem Supermarkt zu bekommen und auch nichts für den kleinen Geldbeutel. Doch wer gerne auf mittlerem bis hohem Niveau kocht und grillt, der muss dieses Kochbuch einfach haben.  

Gegrillter Apfel mit Luftgetrocknetem Bauchspeck


Grillwürstchen, Rindfleisch, Schweinefleisch, Geflügel, Wild, Seafood und so weiter, jedes einzelne Produkt oder Garmethode wird gut beschrieben und trotz Komplexität sind die Rezepte kurz und knackig geschrieben.

Seezunge im Salzteig gebacken


Zum guten Schluss möchte, nein, muss ich noch etwas über Thomas Ruhl und seine wirklich tollen Fotos schreiben. Ohne viel Schi-Schi, aber sehr appetitlich  sind die Teller angerichtet und genau so sind auch die Fotos gemacht. Klar und gradlinig. Auch wenn einige Bilder ein wenig dunkel scheinen, mir gefällt das so. Was auch nicht zu unterschätzen ist, Lebensmittel so abzulichten, dass sie lecker aussehen, ist nicht einfach. Dies ist Thomas Ruhl absolut gelungen.

Grillkäse mit Kartoffelschaum, Tomate und Pesto


Nun wünsche ich euch viel Spaß beim lesen, schmökern und natürlich nach grillen der Rezepte aus dem Buch „ON FIRE – Grillen für Gourmets

Euer Gastromacher

Freitag, 25. Juli 2014

AUSSCHREIBUNG: Nachwuchsförderung mit Andy Vorbusch und Matthias Ludwigs 2 Tage Inspiration und individuelles Training Seite an Seite mit den Starpatissiers der Region





Heute möchte ich eine tolle Sache vorstellen, die ihr bitte alle, auch die neuen Leser an Auszubildende oder an ihre Ausbilder weiter geben solltet. Denn so eine Möglichkeit ist nicht nur für den jungen Menschen eine schöne Sache, sondern auch für den Betrieb ein ganz besonderes Lob.

Darum, den Text der gleich kommt durchlesen und wenn man selber zu den Patissiers gehört einfach bei der unten genannten Adresse melden, oder den link weiter schicken, ausdrucken und weiter geben. Alles was ihr möchtet freut die Macher der Nachwuchsförderung.

Und los gehts!




Köln-Düsseldorf, 22.7.2014

Der „Patissier des Jahres“ ist der neue Wettbewerb für die süßen Künste, in dessen Zentrum der Austausch innerhalb der Fachbranche steht. Im Rahmenprogramm des Vorfinales am 28. September in Köln erwartet die Gäste das innovative Konzept iPastry: Die drei Starpatissiers Andy Vorbusch (SÖÖT, Düsseldorf), Matthias Ludwigs (Törtchen Törtchen, Köln) und Jordi Butrón (Espaisucre, Barcelona) bereiten auf der Bühne ihre Ideen aus Milchprodukten, Obst und aromatischen Kräutern zu.
Für vier Azubis oder Nachwuchskräfte aus Konditorei und Restaurantbetrieb bietet sich hier die einmalige Gelegenheit zu einem inspirierenden persönlichen Training mit Andy Vorbusch oder Matthias Ludwigs. Interessierte junge Talente können sich ab sofort per Mail bei der Organisation bewerben. 

Junge kreative bei ihrem Werk


Das Training
Die Nachwuchsförderung besteht aus zwei Einheiten: Ein Backstage-Tag im Betrieb und ein Assistenz-Tag beim Bühnenauftritt am 28. September. Der Backstage-Tag führt die Gewinner in den Betrieb von Andy Vorbusch (SÖÖT Patisserie & Kaffeerösterei, Düsseldorf) oder Matthias Ludwigs (Törtchen Törtchen, Köln). Dort lernen sie ihre Mentoren und deren Kreativwerkstätten kennen und machen sich mit der jeweiligen iPastry-Komposition vertraut. Der Termin für den Backstage-Tag wird individuell abgesprochen.
Der Assistenz-Tag findet zum Kölner Vorfinale statt. Die Trainees begleiten ihre Mentoren durch den Tag und unterstützen sie in der Vorbereitung und Durchführung des Bühnenauftritts am Nachmittag. Während Andy Vorbusch und Matthias Ludwigs dem Publikum ihre Kreationen und die dahinter liegende Philosophie erklären, werden parallel ca. 15 Portionen für Foodjournalisten und Fachkenner sowie mehrere kleinere Portionen für das Publikum zur Verkostung angerichtet. An der Seite ihrer Mentoren verkosten auch die Trainees die Kompositionen der anderen Referenten – ein Tag mit vielen Eindrücken und neuen Erfahrungen, die sie direkt gemeinsam erörtern können. 

Matthias Ludwigs (Törtchen Törtchen, Köln)

Die Mentoren
Andy Vorbusch ist einer der größten Patissiers des Landes und hat die deutsche Fachbranche maßgeblich beeinflusst. Besonders in seinen Jahren im Restaurant Vendôme*** unter Joachim Wissler brachte er nie dagewesene Kreationen hervor und wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. Jüngst hat sich Andy Vorbusch selbstständig gemacht und führt nun mit seiner Partnerin das SÖÖT Patisserie & Kaffeerösterei in Düsseldorf.
www.soeoet.de
Matthias Ludwigs ist seit 2009 Mitinhaber und Chefpatissier bei „Törtchen Törtchen“ mit vier Filialen in Köln und Düsseldorf. Zu seinen Lehrmeistern gehörten Fachgrößen wie Dieter Müller und Stefan Marquard, bevor der gelernte Koch und Konditormeister im Kölner Restaurant Graugans den Titel „Patissier des Jahres 2009“ vom Gault & Millau verliehen bekam. Die Geheimnisse seiner süßen Kreationen mit modernem Zeitgeist vermittelt Matthias Ludwigs in regelmäßigen Fachworkshops.
www.toertchentoertchen.de

Andy Vorbusch (SÖÖT, Düsseldorf)

Die Bewerbung
Alle interessierten Nachwuchskräfte aus der Fachbranche (Konditorei, Restaurantbetrieb) können sich per Mail für das persönliche Training mit Andy Vorbusch oder Matthias Ludwigs bewerben. Zeugnisse oder Arbeitsproben sind nicht notwendig, sondern einzig das Interesse am Fach, Neugierde und viel Herzblut für die Patisserie. Insgesamt werden vier Trainingsplätze vergeben, zwei bei Andy Vorbusch und zwei bei Matthias Ludwigs. Interessenten schreiben bis zum 30. August eine E-mail an info@patissierdesjahres.com und erklären uns, warum sie am Training teilnehmen möchten. Auch eine kurze Vorstellung der eigenen Person, die Kontaktdaten und der Wunschmentor sollten beigefügt werden.

Weitere Informationen unter:
www.patissierdesjahres.com
Kontakt:
info@patissierdesjahres.com

Tel: 0761-2089890 

Samstag, 12. Juli 2014

Neues von "OTTO Gourmet" Original Kobe Beef aus Japan

Ich möchte überhaupt nicht viel zu dieser Pressemitteilung schreiben, denn sie erklärt sich von alleine!

Nur eines, "OTTO Gourmet" hat schon ein wirklich tolles Angebot und mit dem Original Kobe Beef, haben sie wieder einen neuen Meilenstein für Menschen mit einem feinen Gaumen geschaffen.

Ich wünsche der ganzen OTTO Familie und seinem Team viel Erfolg!


Ein historischer Moment für Otto Gourmet – Die erste Lieferung Original Kobe Wagyu Beef ist da


Heinsberg, Juli 2014
Original Kobe Beef aus Japan
OTTO GOURMET ist der erste Händler in Europa, der mit seinem Partneroriginal japanisches Kobe Beef importieren konnte. Auch ist der Heinsberger Fleischversender einer von vier europäischen Händlern, die überhaupt Kobe Beef aus Japan verkaufen dürfen.
Am 10. Juli 2014 hat OTTO GOURMET die erste Lieferung original Kobe Beef aus Japan erhalten. Damit sind die Heinsberger Otto-Brüder die ersten Händler überhaupt in Europa, diejapanisches Wagyu (Wa= Japan, gyu = Rind) Rindfleisch vermarkten. Neben Kobe Beef hat OTTO GOURMET auch Wagyu Beef aus der Präfektur Kagoshima erhalten. Dieses ist besser bekannt als Ozaki Beef und hat in Japan einen ähnlich hohen Stellenwert wie Kobe Beef, obwohlOzaki keine Rinderrasse ist, sondern für den Namen des Züchters steht.
Weltweit dürfen aktuell nur 281 Händler original japanisches Kobe Beef vermarkten. Dies wird koordiniert durch die „Kobe Beef Marketing & Distribution Promotion Association“, ein Zusammenschluss von japanischen Rindfleischhändlern. Vier der 281 Händler sitzen in Europa, einer von ihnen ist OTTO GOURMET.
Erst Anfang Juli 2014 wurde das originaljapanische Wagyu Beef in Europa vorgestellt. Denn bis vor kurzem noch war der kommerzielle Export mit Wagyu-Genetik sowie ganzen Tieren noch streng verboten. Insbesondere, da die Japanischen Schlachter nicht den europäischen Zulassungs-Bedingungen entsprachen. Erst 2013 wurden insgesamt drei japanische Schlachthöfe für den Export mit dem Westen zertifiziert.

 Quelle: Felix Meyhoeffer OTTO GOURMET
Übergabe der Medaille zur Aufnahme in den „Kobe Beef Club“ der „Kobe Beef Marketing & Distribution Promotion Association“.
V. l.: Muneharu Ozaki (Ozaki Beef), Wolfgang Otto, Stephan otto und Kenji Oya (Wagyu Master Europe)



Es wird eine tolle Beef Zeit 

Kulinarische Grüße von eurem Gastromacher