Fisch Warenkunde (Teil2)


Seehecht

Bis zu 1 Meter und 10 kg schwer werden diese Magerfische und erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. Aus guten Grund, denn das weiße und feste Fleisch ist köstlich und lässt sich ganz unterschiedlich zubereiten.
Ganze und frische Fische entfalten ihr Aroma am besten beim Dünsten in Folie. Die festfleischigen Filets eignen sich besonders gut für Fischfondue, Fischgulasch oder Spieße. Bei uns werden die Fische überwiegend als Tiefkühlprodukt angeboten.
Typische Merkmale des gefräßigen Raubfisches sind seine schlanke Körperform, der auffallende spitze Kopf und die schwarze Mund- und Kiemenhöhle.
Anzutreffen ist ist der europäische Seehecht in der Nordsee, im Mittelmeer und in weiten Teilen des Atlantiks.






Seelachs- oder auch Köhler genannt

Der Name des Seelachs ist verwirrend, denn mit dem echten Lachs hat er nun wirklich nichts zu tun. Er gehört zu den Dorschen. Auch er ist ein Schwarmfisch, der in den kalten und gemäßigten Meeresregionen im nördlichen Atlantiks, überwiegend in grundnahen Wasserschichten lebt.

Der Seelachs ist ein Raubfisch, der sich in jungen Jahren von Leuchtgarnelen und Fischbrut, später dann von Heringen und Sprotten ernährt. Heimisch ist er im Nordatlantik und in der Nordsee. Sein auffallend vorstehender Unterkiefer ist sein besonderes Merkmal.

Hier in Deutschland zählt der Seelachs zur Spitzenklasse auf der Beliebtheitsskala. Sein perlgraues, festes Fleisch wird beim garen hell. Da der Seelachs mehr dunkle Muskelanteile enthält als seine Verwandten, eignet sich sein Fleisch sehr gut für Fischspieße und Gulasch. Auch zum Grillen ist das Fleisch ein echter Hit.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind Montaditos? Im Vergleich zu Tapas - Bocadillos

Kleine Warenkunde über Hirschfleisch und Hirschgulasch-Rezept

Grillen zwischen den Saisonen