Grillen oder Barbecue (Teil 2)

Grillen oder Barbecue Tipps


So Liebe Leuz, ich hoffe mal daß der erste Teil über das Grillen euch zum Kauf des richtigen Grills animiert hat. Nun sollte man sich noch für Holzkohle oder Briketts entscheiden. Ich würde gerne einen Tipp geben, wie man gute Kohle erkennt. Das ist aber leider nur theoretisch möglich, denn die meisten sind so verpackt, dass keine Prüfung möglich ist. Achten sollte jeder Grillmeister auf eine leicht glänzende Färbung und wenn die Kohle aneinander gehauen wird, dann gibt sie einen metallischen Klang wieder.
Wenn sie lange und mit hoher Hitze grillen möchten, dann nehmen sie Briketts. Das anmachen ist zwar schwieriger und dauert länger, aber die Glut bleibt viel länger heiß. Ich persönlich nehme immer eine Mischung aus Holzkohle zum anmachen und Briketts, die ich später drauf schütte. Die werden dann auch ganz schnell glühend. Wer die Grillkohle schnell und ohne Chemie anzünden möchte, der besorge sich einen Gasbrenner. Die sind nicht teuer und es geht sehr schnell damit, ohne stinken und viel Rauch. Noch ein kleiner Tipp, Eierkartons sind tolle Anzünder, denn durch ihre Wabenform kommt aus allen Richtungen Luft dran.Wer ein wenig nachhelfen möchte, der nimmt einen Heißluftfön, den er auf der kleinsten Stufe ein wenig in Richtung Glut hält. Damit geht es schnell und man kann die Hitze schön verteilen.

Bevor wir zum eigentlichen Grillen kommen, möchte ich auch noch ein wenig ernstes Thema anschneiden. In Deutschland passieren pro Jahr etwa 4.500 bis 5000 Grillunfälle. Dieses muss nicht sein, denn es ist eigentlich kinderleicht, wenn gewisse Punkte beachtet werden.


  • Zum Grillen sollte man Zeit haben.
  • Spiritus und Benzin sind absolutes no-go.
  • Untergrund und Umgebung sollten nicht brennbar sein.

  • Behalte den Grill immer im Auge.

  • Bei zu starkem Wind nicht grillen, der Funkenflug kann sonst schnell zu Bränden führen.

  • Achten sie auf Kinder, die sind schnell und es kann zu schlimmes Verbrennungen kommen.

  • Löschen sie nie mit Wasser.

  • Nicht in geschlossen Räumen oder unter Sonnenschirmen benutzen.


So ist man auf der sicheren Seite und es kann kaum etwas passieren. Eine letzte Anmerkung habe ich aber dann doch noch. Es gibt kein Grillgesetz, dies ist aber kein Freibrief um jeden Tag stundenlang zu grillen. Wenn man auf die Nachbarn einfach nur Rücksicht nimmt, oder die Nachbarn zu dicht wohnen, dann kann man auch auf einem Grillplatz oder einem Baggersee ausweichen. Dabei natürlich im Sommer die Waldbrandgefahr berücksichtigen. Eines gilt wohl immer, wenn sich vernünftig verhalten wird, dann stimmt der alte Spruch „ wo kein Kläger, da kein Richter“.

Und im dritten Teil über das Grillen geht es dann auch wirklich los!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind Montaditos? Im Vergleich zu Tapas - Bocadillos

Kleine Warenkunde über Hirschfleisch und Hirschgulasch-Rezept

Grillen zwischen den Saisonen