Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom November, 2009 angezeigt.

HARTZ-HAFT, ABER LECKER !

Hallo, Kochbuch-Fans!

Ich guckte vor kurzem stern tv mit Günter Jauch. In einem seiner Berichte ging es um eine junge Frau, die aussagte, wer Hartz 4 bekommt, kann gut und gesund kochen. Im ersten Moment dachte ich, schon wieder so jemand, der den Menschen die wenig im Portemonnaie haben beweisen will, dass man mit 1,50 Euro am Tag super auskommen kann.

Ich hatte mich aber getäuscht. Die gelernte Tontechnikerin Martina Streibel ist zurzeit selber auf Unterstützung angewiesen und hat aus der Not etwas ganz besonderes gezaubert. Viele ihrer Freunde haben immer wieder gesagt, schreib doch deine Rezepte mal auf und lass die Menschheit an deinen Kochkünsten teilhaben. Und so begann sie ihre kulinarischen Einfälle und Rezepte, die sie auch aus der Familie kennt, auf Papier zu bringen. Und nun ist es soweit, ihr eigenes Kochbuch „Hartz-Haft, aber lecker“, das sie selber verlegt hat, ist auf dem Markt.
Für nur 8,80 Euro bekommt man dieses Kochbuch im Handel, wovon sich jeder Cent lohnt. Ohne gr…

Kataloniens gesunde Küche

-->Vor ein paar Jahren habe ich eine Wanderung durch die Ausläufer der Pyrenäen gemacht. Es war sehr schön. Ich muss aber etwas zugeben, ich hatte mich furchtbar verlaufen und es war weit und breit nichts und niemand zu sehen. Dabei sollte man doch denken, das Meer oder eine Stadt sieht man doch von einer Anhöhe auf jedem Fall. Aber ich konnte mich nicht orientieren. Ich lief dann einfach weiter, denn irgendwann musst doch mal etwas kommen. Nach einer weiteren Stunde war ich wieder an demselben Punkt angelangt. Ich setzte mich erst einmal, um mir zu überlegen was zu tun ist. Denn noch eine Runde wollte ich nicht drehen. Auf einmal kommen mindestens 10 Leute aus einem Weg. Ich fragte sie, ob sie Englisch oder Deutsch verstehen. Und ich hatte Glück. Einer von ihnen konnte etwas Englisch und erklärte mir, das sie aus Barcelona kommen und hier in einem Restaurant essen waren. Dieses Restaurant war gerade mal 200-300 Meter von mir entfernt, ich muss wohl zweimal daran vorbei gelaufen sei…

„El cocido miércoles“ oder der Mittwochs Eintopf

Einkaufsliste für den Mittwochs-Eintopf:



Für 4 Personen

2 große Zwiebeln
7-8 Knoblauchzehen
1 Stange Porree
6-8 Möhren
3 Paprikaschoten in verschiedenen Farben
1 kleine Dose Kidney-Bohnen
Je einen halben Teelöffel Paprikapulver süß und scharf
Je einen halben Teelöffel an folgenden Kräutern:
Rosmarin
Majoran
Basilikum
Oregano
2 Lorbeerblätter
6 große Kartoffeln
½ Liter Brühe
Pfeffer und Salz
Olivenöl
4 Hähnchenschenkel


Das ganze Rezept ist super schnell und einfach zu machen.
Zwiebeln, Knoblauch, Porree, Möhren (schälen), Kartoffeln (schälen) waschen und in grobe Stücke schneiden. Alles in einen großen Topf oder Schüssel geben. Alle anderen Zutaten und Gewürze dazu geben und mit den Händen gut durchmischen, bis sich das Öl und die Gewürze mit allen Zutaten vermischt haben. Die Gemüse-Kartoffel-Mischung in einen Bräter oder wie ich in einen Wok aus Guss geben. Die Hähnchenschenkel waschen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Hähnchenschenkel auf das Gemüse legen und das ganze bei 200 Grad ca. 40 Minuten nic…

Mein Tag beim spanischen Olivenbauer, Teil 1

--> -->Über die Qualitätsmerkmale von Olivenöl habe ich ja schon in einem älteren Bericht geschrieben. Mich haben aber viele Leser gebeten, noch mehr über Oliven und Olivenöle zu schreiben. Diesen Wunsch möchte ich jetzt gerne erfüllen. Vor einigen Jahren hat mich ein Bekannter mit einem Olivenbauer zusammen gebracht, damit ich mal einen ganzen Tag die Herstellung vom Anbau bis zur Abfüllung mitbekomme. Aber erst mal ein wenig Geschichte, denn wir wollen ja auch was lernen. Es gibt Aufzeichnungen, dass der Olivenbaum schon mindestens 8.000 Jahre als Kulturpflanze bekannt ist. Nach Spanien ist er in der Antike durch die Phönizier gekommen. Es war ein Volk, das im Bereich des heutigen Libanons und Syriens die Mittelmeerküste bevölkerte. Olivenöl bewunderte man in der Antike aber nicht nur als Nahrungsmittel, sondern ebenso als Körperpflege und man benutzte es bei medizinischen Maßnahmen. Die „Neue Welt“, womit Amerika gemeint ist, durfte sich erst im 16. und 17. Jahrhundert über d…

Mein Tag beim spanischen Olivenbauer, Teil2

Ich hatte im TV einen Bericht gesehen, wie bei einem Bauern in Spanien die Oliven geerntet werden. Da kam eine Maschine gefahren, die ein Netz um den Olivenbaum legte und dann einen Arm mit einer Art Kralle ausfuhr, mit dem sie an dem Baum rüttelte bis alle Oliven in das Netz gefallen sind. Dann zog er das Netz ein und fertig war die Ernte. So ging es dann von Baum zu Baum.
Bei dem Bauern aber, wo ich helfen durfte, ging das dann ganz anders, dafür aber auch etwas mühseliger. Man benutze eben die Hände und pflückte die Oliven einzeln von dem Baum. Ich kann euch sagen, nach drei Stunden hatte ich erst meinen ersten und einzigen Korb voll, da der Lorenzo (das ist der Olivenbauer) immer wieder die Hälfte von meinen gesammelten Oliven in einen anderen Korb legte und mir sagte, dass es nicht die Qualität ist, die wir für das beste Olivenöl brauchen. In dem Moment habe ich gemerkt, wie weh mir die Beine tun und auch, wie viel Erfahrung diese Menschen haben, die richtige Olive zu pflücken.



Ich…

Schweinekrustenbraten

Den Braten gibt es heute bei uns. Und wenn ihr die Videoanleitung befolgt, dann kann da gar nichts schiefgehen.
Ich persönlich habe den Braten mit einer Marinade aus Senf, Honig, Pfeffer und Salz bestrichen und 1 Stunde einwirken lassen.
Alles andere seht ihr im Video. Gutes gelingen und guten Appetit!

Der Gastromacher


„Michelin“ –Gourmetführer, Jubiläumsausgabe für 100 Jahre Arbeit

Vor 100 Jahren erschien die erste Ausgabe des „Michelin“. Aus diesem Grund gibt es in diesem Jahr eine Jubiläumsausgabe. Das von mir ausgesuchte Titelbild zu diesem Bericht zeigt zwei Möglichkeiten: Nach den Sternen greifen und bekommen oder das wegnehmen der begehrten Auszeichnung.Leider hat es auch 14 Spitzengastronomen hier in Deutschland erwischt und sie werden ihren Stern verlieren. Man muss aber dazu sagen, dass die meisten nicht wegen schlechterer Kochkunst, sondern wegen der Wirtschaftskrise und der daraus entstandenen Schließungen verloren haben.Große Freude gibt es bei 23 Restaurants, die ab 2010 das Poliertuch jeden Tag zücken dürfen, um den Stern so richtig zum glänzen zu bringen. Mit diesem Ergebnis bestätigt die „Michelin“ –Jury, das Deutschland in Europa zur obersten Liga der Spitzengastronomie gehört.Küchenchef Martin Herrmann vom „Le Pavillon“ im Hotel „Dollenberg“ (Bad Peterstal-Griesbach im Schwarzwald) hat es sogar geschafft, sich mit seiner Kochkunst in die „Zwei …

Die musikalische Wurst

In die Oper gehe ich ja auch in Schwarz, nur die Fliege fehlt der Wurst noch!



Ich habe ja schon von einigen außergewöhnlichen Dingen aus der Gastronomie und der Nahrungsmittel-Industrie gelesen, aber diese Geschichte muss ich hier auf jedem Fall los werden. Eine Bio-Supermarktkette mit dem Namen Tegut, die in Hessen, Thüringen, Bayern und Niedersachsen vertreten ist, hat eine ganz besondere Art der Wurstproduktion. Die Wurst-Spezialität der Marke „Rhöngut“ soll durch die Beschallung mit klassischer Musik einen besseren Reifeprozess vorweisen.

Zwei mal im Monat gibt es Musik auf die Pelle, dann kommt ein Streichquartett und spielt 4 Stunden lang Werke von Mozart oder Bach. Tergut-Chef Wolfgang Gutberlet, ist letztes Jahr zum Unternehmer des Jahres in der Sparte Handel ausgezeichnet worden-das sagt schon aus, dass er weiß was er tut. Selber nennt er diese Idee spektakulär und dass die Firma schon immer versuchen andere und neue Wege zu gehen.Gutberlet betreut das Projekt schon seit 2 Jah…

Pochiertes Ei

Um ein gutes und leckeres pochiertes Ei herzustellen, empfehle ich frische und nicht zu kleine Eier. Das Salzwasser für die Zubereitung der Eier ist sehr einfach. Das Wasser mit Salz, Essig, ein wenig Zucker, Lorbeerblättern, schwarzen Pfefferkörnern und Nelken um die 12-15 Minuten köcheln lassen. Wenn sich ein schönes Aroma entwickelt hat, die Gewürze aus dem Wasser entfernen. Die Eier aufschlagen und nach und nach mit einer Kelle in das siedende Salzwasser gleiten lassen. Am besten nicht zu viele Eier auf einmal in den Topf geben, denn sie dürfen sich nicht berühren. Die Eier sind nach 3-4 Minuten schon fertig und brauchen nur noch ganz kurz und vorsichtig abgeschreckt werden. Ich persönlich mache sie alle einzeln und lege sie unter einen hohen Deckel warm. Für die Optik kann man die Seiten noch etwas beschneiden, muss aber nicht. Mit Spinat und Kartoffelbrei oder mit Nudeln und Pesto ist es eine leichte und sehr leckere Speise. Guten Appetit Der Gastromacher

Reisen, Fliegen, Urlaub und vieles mehr!

Ich möchte mit diesem Bericht etwas über ein befreundetes Pärchen schreiben. Wir haben uns durch unsere Liebe zu Spanien und Barcelona kennen gelernt.Wir suchten immer wieder nach günstigen Flügen und in der Zeit, in der wir noch nicht privat in Barcelona wohnen konnten, auch immer wieder mal ein gutes Hotel. Und durch diese Umstände landeten wir in Königswinter, im Reisebüro http://www.galileoreisen.de. Nun könnte man sagen, Reisebüros gibt es doch unzählige, da gibt es doch keine Unterschiede. Da muss ich doch ganz energisch den Zeigefinger heben und schimpfen.
Es gibt große Unterschiede, besonders in den Preisen und in der ehrlichen Beratung. Darum schreibe ich hier auch gerne über Anita und Henning Sperling. Denn den beiden gehört dieses Geschäft und sie leiten ein gutes Team. So eine gute und umfassende Beratung gibt es meiner Erfahrung nicht oft. Bei Galileo Reisen steht der Kunde wirklich noch im Vordergrund und das macht wirklich sehr viel Spaß. Henning ist einfach ne lustige …

Gulaschsuppe nach Gastromacher Art

Ihr habt Gäste eingeladen und habt euch lange nicht gesehen? Es gibt so viel zu erzählen, nur der Gastgeber steht in der Küche?
Das ist nicht wirklich entspannend!

Warum macht ihr dann nicht die Gulaschsuppe, die ich in so einer Situation gerne mache. Am besten einen Tag vorher kochen, dann schmeckt sie noch besser und entwickelt mehr Aroma. Mit ein wenig Brot und Kräuterbutter ist es ein echt leckeres Essen und ihr habt Zeit für die Gäste.


Zutaten für 4 Personen:
Besser ist es aber die Menge zu verdoppeln, dann wird die Suppe einfach würziger und bekommt das richtige Aroma.

4 Zwiebeln,
5 Knoblauchzehen,
1 Dose geschälte Tomaten,
800 g Kartoffeln fest kochend,
1 rote, 1 gelbe, 1 grüne Paprika,
2 Gewürznelken,
1 Liter Fleischbrühe,
1 Liter nicht zu trockenen Rotwein,
1 TL Majoran,
1 Tl scharfes Paprikapulver, 1 TL süßes Paprikapulver,
2-3 Lorbeerblätter,
3 EL Öl,
1,5 kg Rindfleisch (Bug oder Schulter)


Zubereitung: Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen, drei davon in dünne Ri…

Gastronomie-Ratgeber "Die etwas andere Menüplanung..."