Gastromacher`s Paprika-Pesto


Der Sommer steht vor der Tür, das wollen wir ja zumindestens hoffen. Das ist dann die Zeit, in der viele nicht so richtig Lust haben, lange am Herd zu stehen. Kann ich auch ganz gut verstehen. Auch wenn kochen meine Leidenschaft ist, sitze ich bei 30 Grad im Schatten und in meiner Freizeit lieber am Meer oder gehe mit Freunden in die Stadt um etwas Kühles zu trinken und die Menschen zu beobachten. Das macht in Barcelona ganz besonderen Spaß.


Und wenn wir dann mal nicht in die nächste Tapas-Bar gestolpert sind, das passiert uns dann doch mal gerne, kommen wir hungrig nach Hause und keiner hat Lust zu kochen. Was dann immer eine schnelle und leckere Sache ist, Nudeln - und das am besten noch mit eigenem Pesto. Das ist sehr praktisch, den man kann es einige Tage gut im Kühlschrank aufbewahren, in einer Tüte einfrieren oder am besten in Gläser einkochen. Einen knackigen Salat dazu, tollen Parmesan für die Nudeln und fertig ist ein sehr schnelles und köstliches Gericht.


Vorher muss man aber das Pesto erst mal machen. Aber das ist kein Problem. Wer mehr Pesto machen will, der kann die Zutaten einfach verdoppeln oder verdreifachen ohne Ende.


Dann erst mal ab zu Kaufmann und die Zutaten holen:


3-4 rote Paprika
4 Zwiebeln
150 ml Olivenöl, es sollte kräftig im Geschmack sein
50 Gramm getrocknete Tomaten
250 ml Tomatensaft
125 Gramm Pinienkerne
2-3 Knoblauchzehen
3 EL Honig
Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Paprika rosenscharf
2-3 EL Balsamico-Essig
1 TL Thymian


Und dann geht es auch schon ganz schnell:


Den Grill im Backofen einstellen. Die Paprika waschen und entkernen, trocken tupfen. Mit der Hautseite nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und so lange rösten, bis die Haut leichte Blasen wirft und anfängt schwarz zu werden. Ein Küchentuch anfeuchten und über die heiße Paprika legen. Pinienkerne rösten, aber Vorsicht, immer dabei bleiben, denn es gibt fast nichts, was so schnell verbrennt wie Nüsse oder Kerne. Knoblauch und Zwiebeln abziehen und in kleine Würfel schneiden, kurz mitdünsten. Die getrockneten Tomaten so klein wie möglich scheiden und ebenfalls kurz dünsten. Mit Tomatensaft ablöschen (wenn keine Kinder mitessen, dann gebe ich ab und zu 2 Schnapsgläschen süßen Sherry dazu, gibt eine extra Note). Mit Honig und den Gewürzen abschmecken und 15 Minuten köcheln lassen bis er ordentlich reduziert ist.


In der Zeit die Paprika enthäuten und klein schneiden. Paprika zu der reduzierten Soße geben und noch mal 5 Minuten mitköcheln lassen. Alles, auch den Essig, in einen Mixer geben und pürieren. Nach und nach das Olivenöl dazugeben, bis es eine schöne Konsistenz ergibt. Wenn man es nicht alles auf einmal braucht, dann nach dem Gebrauch die Soße wieder mit Olivenöl bedecken und in den Kühlschrank stellen. So ist es mindestens eine Woche haltbar.


Dies kann man auch als Grundsoße nehmen und mit anderen Kräutern oder Gewürzen immer wieder neu gestalten. Und wenn ihr die Soßen einkocht, dann habt ihr bald eine Menge leckerer Mixe im Regal stehen, die man auch mal schnell, wenn Freunde kommen mit Brot anbieten kann.


¡buen provecho!


Der Gastromacher

Kommentare

daciobcn hat gesagt…
Hola!
Hmmmmm! sag ich da nur - es ist doch verwunderlich, wie einfach man die Rezepte nachkochen kann und dann schmeckt es noch hundertfach besser als gekauftes.
un besito!

dacio

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind Montaditos? Im Vergleich zu Tapas - Bocadillos

Grillen zwischen den Saisonen

Kleine Warenkunde über Hirschfleisch und Hirschgulasch-Rezept