Asien trifft Spanien

-->
Mir haben schon einige Kochbegeisterte gesagt, man kann asiatische Gerichte nicht gut mit anderen ländertypischen Speisen zusammen tun. Ich selber finde, man kann alles zusammen mischen, nur die Zutaten müssen natürlich harmonieren. Das sollte es ja normalerweise immer.

Wie ich auf die Idee gekommen bin, dieses Rezept zu kochen? Es war ein Zufall, mir war ein anderes Gericht leider daneben gegangen und ich musste mir etwas einfallen lassen. Da habe ich die Vorspeise einfach mit dem Zwischengang zusammen getan und schwups, war die Vorspeise geboren.
 

Als erstes fangt ihr am besten mit dem Seetang an, denn der sollte genau wie die Garnelen ein paar Stunden ziehen.
Nehmt für jede Person einen Esslöffel getrockneten Wakame (Seetang) und gebt ihn in eine Schüssel mit heißem Wasser. Der Tang sollte darin mindestens 10 Minuten ziehen. Lasst euch nicht von dem etwas muffigen Geruch verunsichern, der in die Nase steigt, wenn man Wakame aus der Tüte nimmt. Der verschwindet bei der Zubereitung komplett. In der Zeit, in der der Tang zieht, macht ihr schon mal das Dressing. Für vier Personen braucht ihr: 2-3 Esslöffel Sesamöl und Reisessig, Saft von einer Limette, ein Esslöffel Honig, zwei Esslöffel geriebener Ingwer, 1 Esslöffel fein gehackter oder geriebener Knoblauch sowie zwei Esslöffel gehackter Koriander und eine frische rote sowie feingehackte Chilischote. Wenn es nicht so scharf werden soll, dann entfernt die Kerne von der Chili. Zum guten Schluss noch 1-2 Teelöffel Sesamsamen.
Die Zubereitung ist einfach, alles in eine Schüssel geben und gut mischen. Den Seetang dazu geben und vorsichtig unterheben. In den Kühlschrank damit und die erst Beilage ist schon fertig.


Für die Riesengarnelenspieße braucht ihr sechzehn Garnelen, die ihr komplett von der Schale trennt. Den Darm entfernen. Waschen und trocken tupfen. Eine Chili halbieren und die Kerne entfernen und in kleine Würfelchen schneiden. Circa fünfzig Gramm Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden. Zwei Zweige Koriander waschen und trocken tupfen. Die Blättchen abzupfen und hacken. Die Zutaten mit zwei bis drei Esslöffel Olivenöl und Erdnussöl, Saft und Abrieb von einer Limette sowie zwei Esslöffel braunen Zucker vermischen. Die Marinade mit Salz und Pfeffer würzen und über die Garnelen geben und gut unterheben. Das ganze dann zwei bis drei Stunden marinieren lassen. Ich persönlich lasse sie gern über Nacht ziehen. Nach dem marinieren jeweils vier Garnelen auf einen Holzspieß stecken. Den Rest Marinade und die Garnelenspieße kalt stellen.

Für den Brotbelag nehmt ihr acht Tomaten, die ihr von den Kernen befreit und in kleine Würfel schneiden. Zweihundert Gramm Fetakäse in der Hand zerbröckeln. Dann braucht ihr noch hundert Milliliter gutes kräftiges Olivenöl, zwei Esslöffel Rotweinessig, eine große Zwiebel sehr klein geschnitten, zwei bis drei Knoblauchzehen, die ihr am besten schält und mit der Seite eines großen Messers auf einem Brett zerquetscht und zu einem Brei verstreicht. Zum guten Schluss braucht ihr noch jeweils einen Teelöffel klein geschnittener Oregano und Basilikum. Die Zwiebeln und den Knoblauch kurz in einer Pfanne mit etwas Olivenöl glasig dünsten. Dann alle Zutaten zusammen mischen und ein bis zwei Stunden ruhen lassen.

Wenn die Gäste kommen, Ciabatta in Scheiben schneiden, für jeden Gast zwei und mit den Garnelen von beiden Seiten circa drei Minuten von beiden Seiten grillen. Vorsicht, nicht dass das Brot zu dunkel wird. Das Brot auf einen Teller legen, die Tomatenmasse darauf verteilen und den Garnelenspieß oben drauf legen. Etwas von der Garnelenmarinade auf die Garnelen träufeln. Den marinierten Seetang mit anrichten und Fertig!

Ich kann euch versprechen, ihr werdet viel Lob bekommen.

Viel Spaß beim nachkochen!

Der Gastromacher

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Yummie! Das sieht einfach lecker aus! Toll und schade, dass ich nicht sofort zubeissen kann... aber jetzt habe ich endlich wieder etwas zum nachkochen.

LG

Swantje
Sanja 9 hat gesagt…
sehr lecker.... cros over Kuche .,.. aber die schmeckt am besten...ich probiere auch gerne aus... und dein Essen schaut tol aus. :D LG Sanja .
dacio hat gesagt…
Halloooooooooo,

das ist ein superleckeres Rezept! Kann ich nur empfehlen, mich hats echt umgehauen.

Cu!

Dacio

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind Montaditos? Im Vergleich zu Tapas - Bocadillos

Kleine Warenkunde über Hirschfleisch und Hirschgulasch-Rezept

Grillen zwischen den Saisonen