Gänsekeulen im Bräter gegart!


Ich wünsche euch allen eine schöne Vorweihnachtszeit.

Und wer noch nicht so das richtige Rezept für die Feiertage gefunden hat, der darf gerne eines von meinen Lieblingsrezepten probieren!


Auch Ralf Morgenstern wünscht euch eine tolle Zeit!
Infos zum Cafe-Morgenster in Köln unter: https://www.facebook.com/Morgensterns/info?ref=ts




Gänsekeulen im Bräter

Das Rezept ist für zwei Personen gerechnet! Einfach nur verdoppeln, wenn es mehr Personen sind.

90 Gramm durchwachsenen Speck in Streifen schneiden
5 Schalotten schälen und halbieren. Wenn sie etwas größer sind, oder Zwiebeln, dann auch vierteln.

1-1/2 El Öl im Bräter erhitzen
2 Gänsekeulen (ca.á 350 bis 400 Gramm)  salzen, pfeffern und bei starker Hitze 6.7 Minuten anbraten, Bis sie schön Farbe genommen haben.

Die Keulen herausnehmen und das Fett in eine Schüssel abgießen.

Speck und Schalotten in den Bräter geben und bei mittlerer Hitze 4-5 Minuten anbraten.
1-2 El Ahornsirup, alternativ Zuckerrübenkraut nehmen.
Mit 350 ml Rotwein ablöschen, wenn Kinder dabei sind, dann geht auch roter Traubensaft. Auf die Hälfte einkochen lassen.
2 Lorbeerblätter dazugeben und mit 600ml Geflügelbrühe angießen. Alles einmal aufkochen lassen.
Die Keulen mit der Haut nach oben in den Bräter legen. Im vorgezeigten Backofen auf der untersten Schiene bei 180-190 Grad(Keine Umluft)

Die Keulen 2-3 mal wenden. Nach 2 Stunden herausnehmen und warm halten. Die Sauce entfetten (bei Fragen gerne melden). Wieder in den Topf gießen. Speck, Schalotten und 100 g Maronen (vakuumverpackte) untermischen. Sauce einkochen lassen, bei bedarf mit einem kalten Stück Butter binden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig!

Als kleiner Tip noch: Ich nehme noch mehr Kräuter, so wie frischer Basiklikum, ein wenig Sternanis, 2 Nelken und 2-3 Wachholderbeeren. Alles in ein Teesieb und oder in ein Säckchen geben und nach 1 Stunde ab in den Topf. Weihnachtlicher geht es gar nicht.

Wenn die Sauce noch zu dünn ist, dann mit ein wenig Stärke nachhelfen.
Noch was, ihr habt ja ganz am das Fett in eine Schüssel abgegossen. Dies ist dazu da, wenn ihr zum Beispiel ein Gemüse wie Rotkohl dazu macht, dann zum Schluß 1-2 El Fett daran geben, das schmeckt nicht nur gut, es gibt dem Rotkohl einen tollen Glanz!

Viel Spaß beim nachkochen!

Kulinarische Grüße

Euer Gastromacher

Kommentare

Christoph hat gesagt…
Schaut super lecker aus!! :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind Montaditos? Im Vergleich zu Tapas - Bocadillos

Grillen zwischen den Saisonen

Kleine Warenkunde über Hirschfleisch und Hirschgulasch-Rezept