Anke Engelke und der Gastromacher !

Nun werden sich einige fragen, was hat der Gastromacher und kochen mit Anke Engelke zu tun...

Immer für einen Scherz zu haben. Anke und der Gastromacher auf der Eat&Style in Köln

So einiges. Zum Beispiel, dass sie gerne kocht und das auch noch gesund und mit Bedacht. Aber ich will jetzt gar nicht darüber sprechen, was Anke kocht, sondern wie sie über Bio und gesunde Ernährung denkt.

Anke Engelke war nach eigener Aussage in jungen Jahren ein wenig pummelig, und ich kann mich noch daran erinnern, dass sie ein paar Gramm zuviel hatte. Denn sie ist ja schon als Kind ein TV-Profi gewesen und hatte schon viel Humor.

Dann sagte wohl jemand vom Fernsehen, Anke, du solltest ein wenig auf dein Gewicht achten, was sie dazu brachte über eine Diät nachzudenken. Doch ob dies der Ausschlaggebende Punkt war, warum sie zur Teilzeit-Vegetarierin (ab und zu mag sie auch mal ein wenig Bio- Fleisch) wurde und Gewicht verlor, das weiß nur sie alleine. Aber sicher ist, dass sie ihr Eßverhalten geändert hat. Und das ist eine wichtige Sache fürs gesamte Wohlbefinden. Denn der Körper fühlt sich fitter und das Hirn kann besser arbeiten. Zweiteres sollte natürlich vorhanden sein. Kleiner Witz am Rande.

Die Familie von Anke ißt gerne Fleisch, dafür holt sie auch schon mal eine Bio-Salami für die Pizza. Aber was wichtiger für sie ist, ist dass Kräuter und frische Zutaten dabei sind. O.K, ich muß zugeben, wie ich gelesen habe, dass sie die Pizza mit Vollkornteig gemacht hat, da kann ich jetzt nicht so mit. Aber ihre Familie fand sie so sehr lecker und das ist das wichtigste!

Ich habe in einem Interview eine Aussage von Anke gelesen, ich weiß nur nicht mehr wo es stand, sie sagte:
 „Wir müssen erreichen, dass es für die Kinder cool ist, Biolebensmittel zu essen! Da sollte man eine Kampagne starten!“

„Danke, Anke“

Und genau das ist richtig. Wir, die gerne helfen möchten, müssen erst mal an die Eltern ran. Man muß ihnen zeigen, dass es nicht stimmt, das gesundes und gutes Essen viel teurer ist, sondern nur mit ein wenig mehr Zeit in der Küche verbunden ist. Der Spaß muß wieder in die Küchen gelangen. Und diesen Spaß kann man teilen, indem man mit Kindern zusammen kocht. Viele sagen mir wenn ich jetzt noch koche, dann habe ich ja noch weniger Zeit für die Kinder. Wo ist das Problem? Ich antworte dann, warum spielt ihr nicht wieder mal wie in Kindertagen Vater, Mutter und Kind und stellt euch zusammen in die Küche und macht euer Essen zusammen. Dann habt ihr zwei Dinge auf einmal erledigt. Gutes essen und Zeit mit den Kindern und Partner verbracht. Oh, das sind ja sogar drei Dinge. Ich hatte ja den Partner vergessen;-)




Frische Kräuter und Gemüse sind so etwas tolles!

Und es muß auch nicht immer Bio sein. Nur darauf achten, dass man den Jahreszeiten entsprechend einkauft. Und nicht den Spargel aus Chile, die Kartoffeln aus Polen und so weiter in den Warenkorb legen. Lebensmittel aus der Region ist das Geheimnis. Denn es ist viel leckerer und man hat auch mehr davon.

Noch ein Beispiel zum Schluß. Ich habe letzte Woche einen Test gemacht. Ich habe einen Friseesalat aus Portugal bei einem Discounter gekauft für 1,90 Euro. Wir haben dann eine Portion gemacht und ihn so verpackt, wie ich es immer mache (privat). In Zeitungspapier einschlagen eine Tüte drum und in den Kühlschrank. Normalerweise hältt sich ein Salat so mindestens 5 Tage. Zwei Tage später habe ich ihn ausgepackt und ich konnte nur noch ein wenig davon nutzen, denn der Rest war nicht mehr zu nutzen!
Ich bin dann zum Bioladen hier in der Nähe gegangen. Dort kostete ein Friseesalat 2,50 Euro. Und was war das für ein dicker Kopf, knackig und eine so schöne Farbe. Klar, 60 Cent ist auf den ersten Blick mehr, aber es hat sich gelohnt. So verpackt wie den anderen, hat er 7 Tage frisch gehalten und war auch geschmacklich nicht zu vergleichen. Wir haben zu zweit drei mal eine ordentliche Portion gegessen. Ich denke mal, das kann jeder selber berechnen, dass es am Ende günstiger war.



Da braucht man nicht mehr viel. Ein leckeres Brot oder eine gebackene Quarkkartoffel. Lecker!

Und so einfach ist es den Familien zu zeigen wie man seine Lieben mit dem Essen glücklich macht.

Ich freue mich, wenn dies viele weitergeben und Hilfe anbieten.

Wer noch Fragen hat, der kann sich gerne beim Gastromacher melden!

Viele Grüße
Euer Gastromacher 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind Montaditos? Im Vergleich zu Tapas - Bocadillos

Kleine Warenkunde über Hirschfleisch und Hirschgulasch-Rezept

Grillen zwischen den Saisonen