Finale „Koch des Jahres“ auf der weltgrößten Food- und Beveragemesse ANUGA in Köln (Teil 1)

Bildquelle: www.kochdesjahres.de
Wer noch nie auf der ANUGA gewesen ist, der wird ganz bestimmt große Augen machen. Denn diese riesige Auswahl an Austellern und imposanten Konstrukten mancher Stände haut einen um.
Deswegen ist auch die Anuga genau der richtige Ort für das Finale vom „Koch des Jahres“-Finale. Die Stimmung war den ganzen Tag schon sehr gut, rund um den Wettbewerb, doch sie wurde von Stunde zu Stunde immer besser. Der Grund dafür war ganz einfach, nach fünf Stunden konzentriertem kochen und anrichten gingen die letzten Kreationen an die Jury. Und das hieß, bald werden die drei ersten Plätze feststehen.
Und wenn man sich die ganzen Schauteller ansah, die an den Seiten der Bühne für die Gäste präsentiert wurden, war klar, dass die Jury aus Dieter Müller, Thomas Bühner, Miguel Contreras, Sebastian Frank, Christopher Wilbrand, Otto Wimmer, Léa Linster, Dirk Luther, Georg Maushagen, Dirk Rogge und Erhard Schäfer bestehend, es nicht einfach hatte. 

Bildquelle: www.kochdesjahres.de
Und es konnte auch nicht gemogelt werden, was man natürlich keinem von der Jury zugetraut hätte. Trotzdem standen auf den Tellern nur Nummern, damit es fair für jeden zuging.

Und dann ging es los. Und nicht nur die Kandidaten waren nervös, auch die ganzen Zuschauer, Fans und Familie der Finalisten wurden immer lauter. Die Musik heizte die Stimmung mit perfekten Rhythmen zusätzlich an.
Nach dem Vorstellen der Jury und der Sponsoren, welches einem sehr lange vorkam, weil die Spannung so groß war, ging es an die Siegerehrung.

Nun wurde es ein wenig ruhiger vor der Bühne, das sollte aber nicht lange anhalten. Denn es wurde der dritte Platz bekannt gegeben und es war:

Enrico Back, Sous Chef im Gourmetrestaurant „Friedrich Franz“ in Heiligendamm und sein Assistent Marcel Gindner freuten sich über 3.000 € Preisgeld.
Die beiden ließen sich feiern und die Erleichterung sah man ihnen an.

Der zweite Platz stand an und ich muss echt sagen, es wurde auf einmal wesentlich ruhiger. Bis auf den Moment, wo die Namen von Christian Singer, Küchenchef im Berliner Restaurant Tim Raue und seiner rechten Hand Christopher Wecker genannt wurden. Die Freude über den 2. Platz und 6.000 € war Klasse und es machte Spaß den zweien beim Jubeln zu zusehen.

Ich habe schon geschrieben, dass es ruhiger wurde, als der zweite Platz verlesen wurde. Nun wurde es aber noch ruhiger, fast schon still, als der mit drei Sternen ausgezeichnete und Vorsitzende von Koch des Jahres Dieter Müller den Umschlag aufmachte.



Er lächelte und sagte „ und der erste Platz, der mit 12.000 € Preisgeld dotiert ist, bleibt hier im Rheinland“ und da wusste natürlich jeder, der Sieger ist: Christian Sturm-Willms, Küchenchef des Yu Sushi Restaurant im Kameha Grand Hotel in Bonn und sein Assistent Mari Esteli Ibabao.

Bidlquelle: www.kochdesjahres.de
Und das was dann passierte war Gänshaut Faktor hoch drei. Die zwei verschwanden erst einmal in einer riesigen Traube von Familie und Freunden, bevor sie sich unter Geschrei und Jubel auf den Weg zur Bühne und auf den ersten Platz machten und da war die Menge nicht mehr zu halten.

Ich muss ganz erhlich sagen, ich war selber so begeistert und über diese Stimmung und Feierlaune überrascht, dass ich das Fotografieren fast vergessen habe. Doch wie Ihr sehen könnt, habe ich ein paar schöne Eindrücke einfangen können.

Bildquelle: www.gastromacher.de
Das war schon mal der Erste Teil, vom Finale ANUGA-Koch des Jahres 2013 in Köln.

Im zweiten Teil werde ich noch mehr über das Finale und weitere Details und die ANUGA berichten.

Bis dann, euer Gastromacher

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind Montaditos? Im Vergleich zu Tapas - Bocadillos

Grillen zwischen den Saisonen

Kleine Warenkunde über Hirschfleisch und Hirschgulasch-Rezept