Rinder T-Bone Steak35 Tage Dry aged, rückwärts gebraten!

Das Fleisch ist aus dem Hause: www.true-wilderness.de von Rico Schlegel

Rinder T-Bone Steak
35 Tage Dry aged am Knochen gereift.
Geburt: Deutschland
Mast: Deutschland
Schlachtung: Deutschland
Zerlegung: Deutschland
Gewicht: 0,838 kg


Noch ganz frisch!


Steak - rückwärts gebraten

Eine einfache und sichere Methode für diejenigen, die noch unsicher sind beim garen von so guten Stücken Fleisch. Was ihr auf jedem Fall dazu braucht, ein Ofenthermometer, am besten so eins wie das von GEFU. Dann kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen.
Was ganz wichtig ist, dass ihr das Rindfleisch, welches ihr braten oder grillen möchtet, mindestens 2 Stunden vorher aus dem Kühlschrank nehmt, damit es Zimmer Temperatur annehmen kann. Das ist besser für den Geschmack und einfacher, um den genauen Garpunkt zu treffen. 
Backofen auf 60 °C Grad vorheizen. Das Fleisch nur mit einer halbierten Knoblauchknolle, Thymian und Rosmarin belegen. Nun auf ein Rost legen und ab damit in die gemütlichen 60 °C  Grad. Das Thermometer auf 56 °C einstellen und vorsichtig in das Fleisch drücken, aber nur bis zur Mitte, sonst bekommt ihr keine richtige Temperatur-Anzeige und wenn ihr durchstecht, dann läuft euch der ganze Fleischsaft raus und das Steak ist hinüber.


Ein paar Kräuter, gutes Salz und tollen Pfeffer, mehr braucht es nicht!


Nun habt ihr viel Zeit, um andere Sachen vorzubereiten, denn das dauert schon eine ganze Weile. Wenn die 56 C erreicht sind, eine Grillpfanne oder einen Grill sehr heiß werden lassen. Ich bepinsle das Fleisch mit  Butterschmalz, das kann gut heiß werden und gibt einen tollen Geschmack. Würze es nur mit einem guten Salz und brate es von beiden Seiten scharf an bis es eine tolle Farbe hat. Wenn beide Seiten fertig sind, das Fleisch auf ein Holzbrett geben, vor den Gästen mit leckerem Gewürz, zum Beispiel das  Pfeffersteak von Spiceworld würzen, und mit einem scharfen Messer portionieren. 


Fertig und gut gepfeffert, geht es zum Gast! 


Und ein kleiner Extra-Tipp:
Wenn man mehr Gäste hat, dann gebe ich das zweite oder das dritte Stück Fleisch versetzt um 15 Minuten in den Backofen. Dann hat man immer ein perfektes Stück Fleisch am Gast, natürlich immer das Thermometer brauchen, damit jedes Stück schön zart bleibt. Ihr könnt natürlich die Temperaturen auch nach Geschmack ändern. 

Hier eine kleine Tabelle:

52 bis 55°C: Rare
55 bis 60°C: Medium rare
60 bis 65°C: Medium
66 bis 70°C: Medium well
höher als 71°C: Well done
Wir reden hier von der Kerntemperatur 


Und ganz schnell war es auch unter die Leute gebracht!


Perfektes Fleisch, mit einem super Geschmack, bekommt man natürlich nur mit einem guten und hochwertigen Stück Fleisch hin. Meiner Meinung nach würde es den Tieren, der Umwelt und uns Menschen besser tun, nur 2 bis 3 mal in der Woche Fleisch zu essen, dafür aber eine hohe Qualität wählen. Das macht mehr Spaß beim zubereiten und geschmacklich werdet ihr nichts anderes mehr essen wollen.

Viel Spaß beim Fleischgenuß 

Euer Gastromacher 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind Montaditos? Im Vergleich zu Tapas - Bocadillos

Kleine Warenkunde über Hirschfleisch und Hirschgulasch-Rezept

Grillen zwischen den Saisonen