Direkt zum Hauptbereich

Kleine Warenkunde über Hirschfleisch und Hirschgulasch-Rezept



Ich habe einigen Leuten das Wildfleisch nahe gebracht, die immer gesagt haben, Wild mag ich nicht, das ist zu streng. Davon konnte ich sie dann vom Gegenteil überzeugen.

Nicht nur, dass Hirschfleisch fantastisch schmeckt, sondern auch sehr gesund ist, da es sehr fettarm ist. Und genau wie beim Rindfleisch gibt es viele Arten es zuzubereiten: Ob als Braten, Steak oder Gulasch. 

Hirschfleisch ist übrigens nur ein Oberbegriff, denn alle Wildtiere, die ein Geweih tragen gehören zu den Hirschen. So wie Elche und Rentiere, ja gut, ich gebe zu, die gibt es hier nicht so häufig im Wald, aber im Handel bekommt man das Fleisch schon. 

Rothirsche sind die am meisten in deutschen Wäldern zu findende Art und kann bis zu 350 Kilo schwer werden.
Das Fleisch hat eine dunkle Farbe und hat eine ähnliche Konsistenz wie Rindfleisch, aber es ist viel magerer. Der Geschmack ist etwas kräftiger, aber nicht mit Rindfleisch zu vergleichen. Hirschfleisch ist sehr eiweißreich und hat viel B-Vitamine, Zink, Selen und Eisen. Apropos Eisen, einen letzten Tipp noch, wenn das Fleisch schwärzlich aussieht oder metallisch schimmert, nicht mehr kaufen, dann ist es nicht mehr frisch.

Am besten beim Jäger selber bestellen oder bei einem Metzger beraten lassen, welches Stück man für welche Zubereitung nehmen sollte. Das ist für den Laien auf alle Fälle ein Tipp wert.




Hirschgulasch Rezept
Für 4 Personen

3 Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
1 Zweig Rosmarin
4 Wacholderbeeren 
3 Lorbeerblätter 
1 Thymian Zweig
250 ml Rotwein 
1 1/2 kg Hirschgulasch, ich nehme die Keule, geht aber auch Schulter 
(ich mache immer etwas mehr, denn am nächsten Tag schmeckt es noch besser)
Salz
Pfeffer
3 EL Tomatenmark 
500 ml guten Wildfond oder Rinderfond aus dem Glas
250 ml  Gemüsebrühe
3 Möhren so ungefähr 350 g
1 Stange Porree, aber nur das weiße 
Sellerie, ca. 200 g 
250 g braune Champignons
(Wer möchte, kann auch andere Pilze nehmen)
3 TL Senf
3 El Sherry
nach Geschmack scharfen oder auch milden Paprika
Butterschmalz 


Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden.

Zwiebeln und Knoblauch in kleine Würfel schneiden. Möhren, Porree und Sellerie in 1 cm Stücke schneiden. Die Pilze putzen und in Scheiben schneiden. In ein Tee-Ei, den angedrückten Pfeffer und Wacholderbeeren geben, dann braucht man sie später nicht raus suchen. 

Dann geht es eigentlich ganz schnell. Das Fleisch mit etwas Butterschmalz scharf anbraten bis es rund herum gut gebräunt ist. Pfeffern und salzen. Zwiebeln, Knoblauch und das Wurzelgemüse dazugeben und mit anbraten. Tomatenmark kurz mitbraten und dann mit Rotwein ablöschen. Einige Minuten reduzieren lassen bis der Rotwein gut eingekocht ist. Dann den Wildfond und die Brühe zugießen. Alle Gewürze zum Fleisch geben, Deckel drauf und bei 150 Grad ca. 1 ½ Stunden in den Ofen schieben.



Nach der Zeit sollte das Fleisch zart sein und die Sauce so reduziert, dass man sie nicht binden muss. Mit Salz, Pfeffer, Paprika, Senf und Sherry abschmecken. Wer Kinder mit am Tisch hat, kann den Sherry einfach weg lassen. Zum guten Schluss die Pilze in Butterschmalz kurz anbraten und zu dem Fleisch geben. 

Dazu passen Knödel, Kartoffeln, aber auch Nudeln. Ich persönlich mag dazu gerne jede Art von Kohlgemüse.  

Das ist mein Hirsch-Gulasch Rezept. Viel Spaß beim nach kochen und schmecken lassen!

Euer Gastromacher

Kommentare

Torsten Meyer hat gesagt…
Hallo , aus welchem teil des Hirsches nehme ich denn das fleisch für das Gulasch ? aus der Keule ?
Rico Der Gastromacher hat gesagt…
Hallo Torsten,

ja genau, würde ich aus der Keule machen.

Schönen Tag noch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind Montaditos? Im Vergleich zu Tapas - Bocadillos

Was sind eigentlich “Montaditos”?


Es handelt sich um kleine Speisen, die gut zwischendurch gereicht werden können. Man bekommt sie auch in Tapas-Bars, weswegen die Unterscheidung etwas diffizil ist. Fangen wir mit dem Wort an, montadito leitet sich ab von montar, was soviel wie aufbauen oder zusammensetzen heißt. Die Silbe -ito ist die Verkleinerungsform.So kann man sich gut vorstellen, dass kleine Brotscheiben mit allerlei Kleinigkeiten belegt werden. Im Unterschied zu den Bocadillos (belegte Brote) fallen sie wesentlich kleiner aus. Und im Gegensatz zu den Tapas, bestehen sie immer aus Brot und Belag; die Portion fällt auch kleiner aus.

Montaditos gelten als Vorläufer von Sandwich und Bocadillos, weil es sie schon lange Zeit vorher gab. Man ist sich uneins, ob es sie bereits im 15. Jahrhundert oder erst ab dem 16. Jahrhundert bekannt sind, als ein spanischer König der landläufigen Meinung nach den Alkoholkonsum seiner Untertanen einschränken wollte. Demnach hielt er die Gastwirten da…

Grillen zwischen den Saisonen

Grillen zwischen "noch nicht" und "nicht mehr" Noch ist ein kein Sommer. Aber den Frühling kann man schon riechen. In dieser Zwischenjahreszeit ist das Grillen eine ganz besondere Herausforderung. Die Winterspecials passen nicht mehr richtig, die neue Saison will vorbereitet werden und trotzdem möchten viele auch jetzt nicht auf das Grillvergnügen verzichten.
Den Winter noch einmal am Grill ausklingen lassen

Das Wintergrillen ist immer wieder ein Highlight. Nicht nur aufgrund des besonderen Ambientes, wenn es früh dunkel wird und vielleicht sogar noch ein wenig Schnell liegt. Die Saison regt auch zu besonderen Rezepten und Zutaten an und erlaubt Kreativität beim Grillen. Gerade für Eintöpfe aus dem Kessel, besonders geeignet ist dabei die ein Dutch Oven, eigenen sich hervorragend für die kalte Jahreszeit. Doch der Winter ist auch die Zeit ein wenig Mut zu Zeigen und eigene Marinaden zu kreieren um Fisch, Fleisch oder Geflügel einen besonderen Touch zu geben. Wer sic…