Posts

Es werden Posts vom März, 2015 angezeigt.

Glückwunsch zum 25. Geburtstag von "BOOSFOOD" an Ralf Bos der Foodhunter!

Bild
Zum 25 Geburtstag von "BOSFOOD" möchte ich diesen Beitrag noch einmal posten. 

Herzlichen Glückwunsch Ralf und natürlich auch deinem hervorragendem Team!  

Ralf Bos und sein feines Näschen für die besten Produkte

Es gibt sehr viele interessante Berufe oder besser ausgedrückt, Berufungen. Einer der seltensten, aber auch unheimlich spannendsten, ist wohl der Foodhunter. Das sind Menschen, die durch die ganze Welt und durch die abenteuerlichsten Gegenden reisen, um neue Zutaten für die feine Küche zu suchen und zu finden. Sie müssen einen feinen Gaumen sowie einen perfekten Geruchssinn haben. Sie müssen die Fähigkeit haben, manchmal ihr Ekelgefühl ausschalten zu können, denn nicht alles schmeckt, riecht und sieht aus wie ein Lebensmittel. Und zum guten Schluss sollten sie eben aus diesen Gründen über einen robusten Magen verfügen.
Natürlich nicht zu vergessen, sollten sie ein unheimliches Wissen über Nahrungsmittel mitbringen und wie man sie verarbeiten kann und der Welt mit Neugie…

Wettbewerb „Jugend kocht – Best Burger Wanted“

Bild
Das die OTTO Brüder und ihr Team, immer wieder tolle Aktionen starten und bei fast allen Terminen, wo es um das Essen und genießen geht, kaum Kosten und Mühe scheuen dabei zu sein, wusste ich ja schon lange.
Nun haben sie mich aber mit einer tollen Aktion überrascht. Und da mir als Koch und Blogger, Kinder und Jugendliche sehr am Herzen liegen, hat OTTO Gourmet mitten rein getroffen.

Heinsberg, Februar 2015
Die Burger Battles können beginnen!
Best Burger Wanted – Facebook-Voting!!!
Fernseh-Starkoch Stefan Marquard kann kommen, denn beim Wettbewerb „Jugend kocht –Best Burger Wanted“, den die Raiffeisenbank Heinsberg und OTTO GOURMET für die hiesigen weiterführenden Schulen ins Leben gerufen hat, beginnt die heiße Phase: die Battles um den besten Burger der Region. 

Wenn am 14. April die drei besten Schüler-Teams aus über 20 Bewerbungen im Finale gegeneinander antreten, um den begehrten 1. Preis – eine Burgerparty im Wert von 5000 Euro sowie 1000 Euro in Bar – mit nach Hause zu nehmen, wird auch…

eat- ein kleines Buch ganz groß! Von "Nigel Slater"

Bild
Wer „Nigel Slater“ nicht kennt, der hat etwas verpaßt. Er ist kein Koch und auch kein junger Wilder mehr, (obwohl das weiß man nie) doch kennt ihn in England jeder in der kulinarischen Szene. Er ist ein Food-Journalist der besonderen Art und hat nicht nur diverse Kolumnen geschrieben, sondern hat ist auch mit Kochsendungen für die BBC bekannt geworden.
„Eat-Das kleine Buch der Fast-Food-Küche“ geht im direkten darum, das man nicht jeden Tag ein drei Gänge Menü kochen möchte, sondern wenn man von der Arbeit oder vom Sport kommt etwas schnelles, aber trotzdem leckeres auf den Teller zu bringen.
Ich finde, das ist in dem Kochbuch mit 600 Rezepten gelungen, auch wenn ich persönlich nicht alles in die Richtung Fast-Food lenken würde. Es ist einfach zu lesen und ohne viel Schnickschnack und Hochglanzbilder gehört es in jede Küche!
Ich kann das Buch auch ohne weiteres jungen Leuten, genau so wie Singles und älteren Semestern ans Herz legen. Den Rest müsst ihr selber herausfinden.
Viel Spaß mit d…

American Flank Steak

Bild
Das bekannteste Steak-Stück in den USA stammt aus dem Bauchlappen (Dünnung) und wird auch als Flankensteak, Hose oder Bavette Flanchet bezeichnet, ein beliebtes Flank Steak Gericht der USA heißt London Broil, in Kolumbien kommt das Flank Steak als Sobrebarriga aus dem Backofen. Feinschmecker schätzen es, weil es mager aber trotzdem sehr geschmacksintensiv ist. Nach der Zubereitung (gegrillt, geschmort oder gebraten) unbedingt gegen die Faser in dünne Streifen aufschneiden und nur mit ein paar Salzflocken würzen oder zuvor marinieren. 
Diese Infos und noch mehr findet ihr unter:
www.otto-gourmet.de/catalogsearch/result/?q=flank+steak




Teubner kochen – Fleisch, 2015 Teubner / Gräfe und Unzer, München

Bild
Ich habe in meinem Kochbuch Regal einiges über Fleisch stehen. Und wenn Freunde und Bekannte davor stehen, dann haben sie meistens ein Problem. Den, das eine Kochbuch ist ihnen zu einfach gemacht. Das andere ist nur Warenkunde. Oder es geht nur um das Grillen von Fleisch. Der Rest sind dann schon eher Profi-Bücher, das ist dann wieder zu schwer zum nach kochen.
Dann bekam ich das Kochbuch von Teubner in die Hände, mit dem einfachen Titel „Fleisch“ 
Ich kann nur schreiben, nicht nur für Anfänger, auch für schon etwas versiertere Hobbyköche, ist dieses Kochbuch eine sehr schöne Sache. Es gibt nicht nur tolle Rezepte, sondern auch praktische Tipps, zum Beispiel das binden von Fleisch, bis zur Erklärung, welches Fleisch zum schmoren, kochen ist oder in den Backofen gehört. Und noch viele Tipps und Tricks sind zu finden.
Ich kann dieses kompakte Kochbuch nur empfehlen.
Mehr Infos und Rezepte unter:
https://buchgourmet.com/buch/fleisch-teubner-kochen

Gastro Premium Night (GPN) in Hamburg

Bild
Eigentlich, wollte ich schon jetzt eine kleine Bildergeschichte über diese Veranstaltung mit vielen netten Menschen schreiben. 
Aber!!
Nun habe ich aber so viele Bilder bekommen und ich mich erst einmal absichern muss zwecks Bildrechte, poste ich mal ein Bild und der Rest kommt dann bald in einem Album. 
Wünsche allen einen schönen Frühlingsanfang!
Euer Gastromacher

Internorga 2015 und Gastro Premium Night 2015 in Hamburg

Bild
Ich möchte einmal etwas loswerden, was mir schon länger auf dem Herzen liegt. 

Dieser Text ist nichts gegen Sterne-oder TV-Köche, sondern geht nur an einige dieser Herren und Damen, die sich mal Gedanken machen sollten über ihr Benehmen!

Vorher aber möchte ich den Planern, Ideengebern, Investoren, Köchen, Kellnern, Musikern, Technikern und allen anderen, die dafür gesorgt haben so eine gute Messe und geniale Party erleben zu dürfen, danken!

Ich habe mir extra ein paar Tage Zeit genommen und überlegt, ob ich dies schreiben soll. Doch ich habe mich dann doch dazu entschlossen. Und da ich weiß, das viele so denken, aber nicht wirklich jemand ausspricht, werde ich dies mal als Blogger tun.

Wenn man auf solche Veranstaltungen geht, trifft man Sterneköche, TV-Köche, Köche, die schon viele-viele Jahre die Küche als ihr Wohnzimmer sehen und sehen müssen. Aber auch Jungköche und Azubis sieht man dort, was ich besonders gut finde.

Ich bin nicht nur Koch, sondern auch Blogger, was so einige von euch …

Maibock mit Bete und Schokolade – Die Weltköche zu Gast im Ikarus

Bild
Ein tolles Buch, welches Profis und ambitionierten Hobbyköchen sehr viel Spaß machen wird.

Das Kochbuch des Restaurant Ikarus ist der erste Band der neuen Reihe “Die Weltköche zu Gast im Ikarus”. Unter dem Titel “Maibock mit Bete und Schokolade” werden zwölf verschiedene faszinierende Welten der jeweiligen Gastköche, ihre unterschiedlichen Leidenschaften, Vorlieben und besondere Produkte präsentiert. Und natürlich kreative und geschmackvolle, speziell für das Restaurant Ikarus kreierte, Menüs.




Der großformatige Bildband ist edel aufgemacht, mit Silberschnitt und Silberprägung auf einem dezenten dunklen Cover. Am beeindruckendsten sind aber die Fotografien – zum einen die ganzseitigen, leuchtend farbenfrohen Foodfotos der fertigen Gerichte, zum anderen die unzähligen Fotos von den Restaurants und Köchen in Aktion – beim Einkauf, beim Sammeln von Kräutern, im Gespräch mit dem Team, und vor allem in der Küche.

Mehr Infos unter.


BuchGourmet

PRESSEINFORMATION – Berlin, 06. März 2015 Lidl streut uns Sand in die Augen

Bild
Slow Food Deutschland kritisiert die neue Werbeoffensive des Discounters und fordert ihn auf, die Kampagne einzustellen. Die Attacken gegen gutes Hand-werk und die Vernebelung des Qualitätsbegriffs sind nicht hinnehmbar.
Der Lebensmitteldiscounter Lidl ist mit einer neuen Qualitätskampagne in die Offensive gegangen. Unter dem Motto „Woran erkennt man eigentlich gute Qualität?“ wirbt Lidl für sein Angebot an Brot, Fleisch, Obst & Gemüse, Kaffee, Wein und anderes mehr. Das ist sein gutes Recht. Dass Lidl dabei aber das Metzger- und Bäcker-Handwerk attackiert und den Qualitätsbegriff in höchst eigenwilliger Interpretation missbraucht, kann in diesem Ausmaß nicht hinge-nommen werden. Insbesondere versucht der Discounter, seine eigene Preis-Dumping-Strategie als Qualitätsmerkmal zu verkaufen. Zugleich inszeniert er sich als grün-faires Umwelt-Unternehmen. Dabei ist gerade Lidl nicht nur durch die Überwachung seiner eigenen Mitarbeiter aufgefallen, sondern auch durch eine jahrelange aggr…

VIOLETTER KNOBLAUCH AUS LAS PEDROÑERAS

Bild
Kastilien-La Mancha. findet man im zentralspanischen Kastilien oder auch Neukastilien genannt. Und in dieser Region findet man auch den Landstrich Las Pedroñeras, dem Hauptanbeigebiet von Knoblauch und vor allem dem violetten Knoblauch findet man hier.
In Spanien, gehört Knoblauch einfach zur traditionellen Küche dazu. Und wenn, man einmal den hochwertigen Knoblauch von dort probiert hat, möchte man am liebsten nur noch diesen nutzen.



Das Knoblauch sehr gesund ist und auch früher schon als Heilmittel genutzt wurde, das weiß auch Kronprinz Felipe aus dem spanischen Königshaus, der schon mehrmals die Welthauptstadt des Knoblauchs besuchte.

Den Knoblauch gibt es nicht nur frisch und getrocknet, sondern auch jede Menge andere Produkte werden dort hergestellt. Wie zum Beispiel eine Art Knoblauchmarmelade. Sogar ein Denkmal wurde der Knolle mit 9-10 Zehen gesetzt, das muß man erst mal schaffen. Knoblauch hat einen starken Eigengeruch und prickelnden Schärfe auf der Zunge. 
Als ich das erste mal…

Heiko Antoniewicz – Fermentation

Bild
Fermentation, kennt eigentlich jeder von uns. denn wer hat nicht schon mal Sauerkraut gegessen. Doch ich kann mir denken, das nicht alle daran denken, das Bier, Sojasauce und auch manche Milchprodukte etwas mit fermentieren zu tun hat.
Mal anders kommen daher die 60 Rezepte, von Heiko Antoniewicz und in Bild gesetzt von Thomas Ruhl an. Was Michael Podvinec noch damit zu tun hat, das könnt ihr hier weiter lesen:
https://buchgourmet.com/buch/heiko-antoniewicz-fermentation/



Tisch 17 is’n Arsch!

Bild
Einer der erfolgreichsten Gastwirte Deutschlands hat (mal wieder) ein Buch geschrieben: Irmin Burdekat erzählt über sein Leben an der Gäste-Front. Ob als Hotelpage, Hotelier auf einer Insel oder Chef einer Autobahnraststätte, als Livemusikkneipier oder nationaler Systemgastronomie-Guru (»Alex«, »Café & Bar Celona«) – entlang der vielfältigen Stationen seiner gastronomischen Biografie spinnt Burdekat einen kurzweiligen Faden an Geschichten und Beobachtungen, an Begegnungen und Gastrotipps. Man erfährt nicht nur, wie es hinter der Theke zugeht, sondern Burdekat gestattet auch Einblicke in Kopf und Herz eines »Dienstleistungssklaven«. Augenzwinkernde Gästebeschimpfung und ein wenig Kollegenschelte gehören natürlich dazu. Ein Buch für Gäste. Und Gastronomen. Also für alle!

»Bemerkenswert ist Burdekats unverwüstlicher Glaube an das Gute im Gast. Seine Mission ist und bleibt das fröhliche Restaurant« – Jörg Rosenstengel

»Vierzig Jahre Gastronomie bieten reichlich Stoff für Dramen, Tragödi…