Von Küchenluft und Frauenduft





Das Buch von Promikoch und weitgereisten Bayern Joseph Peter ist genauso lustig und lebendig wie der Titel. Schon allein das Coverfoto zeigt ihn verschmitzt schmunzend mit Hummer und High-Heel in der Hand. Das gibt die Richtung vor.

So gibt er Einblicke in seine harten Lehrjahre, wo die eine oder andere Nacht durchgemacht wurde (mit oder ohne Frauenbegleitung), um tags darauf in bekannten Gastronomien weiterzuarbeiten. 
Einzelne Anekdoten übers Schwarzangeln, Jungkoch-Europameisterschaft, Gefängnisaufenthalt in Bangkok und VIPs wie Charlie Chaplin runden das Buch mit Rezepten rund um die Welt ab. 
Dabei stehen immer seine persönlichen Erfahrungen im Vordergrund, nicht die Rezepte. Deswegen liest es sich sehr leicht, ist nie langweilig, vor allem wenn es um die Damenwelt geht, und facettenreich und spannend.
Und jawohl, es ging auch sehr erotisch zu. Zum Beispiel zum Geburtstag des ehemaligen Beatles-Fotografen. Dieser orderte aus der Küche des Hiltons zu seinem 40. Jahrestag ein Büffet, das besonders erotisch gelagert war. Das Thema war "Rude Food",also unanständiges Essen, was ich sympathisch finde. 
Koch Peter ließ ein Sortiment errichten, das aussah wie das Angebot von Beate Uhse, noch sympathischer! Schalotten sahen aus wie Frauenbrüste, Soßen wie Sperma. Als Dessert gabs eine Dame in Schoko-Mousse, die immer wieder von der Haut rutschte. Wie er das Problem löste, könnt ihr auf Seite 159 nachlesen. Damals, 1986, ging so viel Sexismus noch!
Eine abwechslungsreiche Sommerlektüre, die den Leser "mit lust und Liebe um die Welt" begleitet. Daumen hoch von mir!

Piper-Verlag, gebunden
24,99 Euro
ISBN: 978-3-492-05714-1

Von Gastromacher`s Co-Autor Dat tat Do-Bataille 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind Montaditos? Im Vergleich zu Tapas - Bocadillos

Grillen zwischen den Saisonen

Kleine Warenkunde über Hirschfleisch und Hirschgulasch-Rezept