Donnerstag, 19. Januar 2017

"FETTE ALTE KUH"


Vor einiger Zeit habe ich das erste mal ein Stück Fleisch zubereitet, wo mich der Name ein wenig stutzig gemacht hat.
„Fette alte Kuh“
Auch die Größe war für mich schon etwas Besonderes, auch wenn einige von euch schon größeres auf den Grill gelegt haben. Bevor ich jetzt lange eine Erklärung zu dem Fleisch abgebe, würde ich euch gerne einen Text von den „www.fleischgeniesser.de“ zum Lesen geben, wo das Fleisch kurz beschrieben wird.



„Am besten ist das Fleisch einer fetten alten Kuh! Und das Angebot ist äußerst knapp. Durch die Hochzüchtung unserer Rinderrassen haben viele Kühe eine kurze Lebenserwartung. Oftmals ausgezehrt vom Leistungsdruck landet das meiste Fleisch der Kühe im Burger, im Hackfleisch oder endet in der Wurst. Alte Kühe haben jedoch die Zeit, dass sich der intramuskuläre Fettanteil im Fleisch über Jahre hin aufbauen kann. Auch bildet sich im Laufe der Zeit eine starke, gelbliche Fettschicht (die gelbe Fettschicht ist ein Indiz dafür, dass die Kuh frisches karotinhaltiges Gras gefressen hat). Beim drüberstreichen mit der Hand bildet sich an dieser ein Fettfilm. Vor der Reifung erinnert der Geruch (es duftet wirklich gut!) des Fleisches an Frischmilch, Heu und eine Spur von Gras. Steakexperten und Spitzenköche wissen um die hervorragenden und andersartigen Eigenschaften des Fleisches; es zählt zum besten Fleisch der Welt!


Was ich zum Abschluss dazu schreiben kann, es ist ein Hammer Fleisch, mit einem ganz besonderen Geschmack und Konsistenz. Es macht einen riesigen Spaß dieses Fleisch zuzubereiten.  

Versucht es  und ich verspreche, ihr werdet es nicht nur einmal euch und euren Gästen kredenzen.

Mehr Infos darüber und wie man das Fleisch bekommt, unter:


Viel Spaß und freue mich auf viele Kommentare!

Euer Gastromacher

Keine Kommentare: