Kochbuchtipp "Tim Raue - My Way"



Foto: Dat tat Do-Bataille


Ich folge dem Weg von „Tim Raue“ schon einige Jahre als Koch und Blogger und ich hätte nie gedacht, dass er einmal asiatisch inspirierte Küche an den Gast bringt. Doch dies macht er und sein Team mit absoluter Perfektion.
Aber heute geht es nicht um sein Restaurant in Berlin Kreuzberg in der Nähe vom Checkpoint Charlie, sondern um das Buch „My Way“, welches beim „Callwey Verlag“ erschienen ist.

Dass „Tim Raue“ nicht einfach zu nehmen ist, das ist kein Geheimnis, aber ich glaube, das würde er selber auch von sich behaupten. Im Vorwort schreibt er zum Beispiel: „Werfen Sie einen Blick in meine Welt, es ist mein egozentrisches Universum“. Das beschreibt sein Denken glaube ich ganz gut.

Das Buch fängt mit einigen Berlin-Bildern an, bevor es nach dem Vorwort von ihm selber sowie von „Klaus Wowereit“, 28 Seiten über seinen Werdegang geht. Er beschreibt seine Kindheit und Jugend, auch das Thema „Gangmitglied“ wird mal kurz angerissen. Interessanter finde ich seinen Werdegang als Lehrling bis hin zu dem telemedialen Starkoch, der er heute ist.

Nach ein paar groß formatigen Bilder aus der Küche geht es zu den Rezepten. Diese sind zu meiner Überraschung ziemlich unkompliziert geschrieben, was nicht heißt, dass diese es nicht in sich haben. Zum Beispiel „Rosenkohl, Banane & Limette“: alleine diese Komposition finde ich sehr spannend und was mit dem Rosenkohl passiert...................wird hier nicht verraten. Das müßt ihr schon selber herausfinden.

Zu jedem Kapitel und zu jedem Rezept gibt es ein wenig Hintergrundgeschichten. Zum Beispiel das Rezept „Wasabi-Kaisergranat“, welches „Tim Raue“ als eines der Gerichte bezeichnet, welches ihn am besten wieder spiegelt und seine Karriere auf ein Gericht reduziert.

Die ganze Rezeptpalette bietet Vorspeisen und Snacks, Fisch, Fleisch, Geflügel und Dessert auch zwei extra Spalten wie Krustentiere und Meer oder Dim Sum.

Das Kochbuch endet mit Grundrezepten, einer Bildergalerie aus Asien und Danksagungen an die, von denen die Rezepte und Gerichte sind, an sein Team und den Lieferanten.

Auch wenn Tim Raue einen rauhen Ton hat und zum Beispiel die Zeitschrift „Stern“ zu seinem Auftritt bei „Kitchen Impossible“ schreibt „Man kann den Jungen aus der Gosse holen, aber nicht die Gosse aus dem Jungen“, kreiert er eine Küche, wo alle Sinne ihren Spaß haben.

Das zeigt in Auszügen auch dieses Buch „My Way“

Erschienen im „CALLWEY“ Verlag

ISBN: 978-3-7667-2265-2

Viel Spaß beim lesen und nach kochen euer „Gastromacher“

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind Montaditos? Im Vergleich zu Tapas - Bocadillos

Kleine Warenkunde über Hirschfleisch und Hirschgulasch-Rezept

Grillen zwischen den Saisonen