Kaninchen/Spargel/Bärlauchpüree/Buchenpilze/Fenchel





Nach vielen Anfragen zu dem Kaninchen Rezept, habe ich es aufgeschrieben und wünsche allen viel Spaß beim nachkochen.

Zutaten für 4 Personen

Römertopf

1 Bio Kaninchen ca. 5 kg in Stücke zerteilt (kann man sich direkt beim Metzger machen lassen)

5-6 Zwiebeln

Suppengemüse (2 Möhren, ½ Stange Lauch, ½ Sellerie)

1 kleiner Hokkaido-Kürbis

4 Knoblauchzehen

250 ml trockener Weißwein

½ l kräftige Hühnerbrühe

10 Maronen vorgegart

100 g Butter

Etwas Olivenöl

Je 1 El Thymian, Rosmarin

2 Lorbeerblätter

1 Zimtstange

Salz und Pfeffer

1 Bio Orange


Den Römertopf 2 Stunden wässern.

In der Zeit, das Gemüse putzen und in kleine Stücke schneiden.

Das Kaninchen mit Salz und Pfeffer würzen und nicht zu heiß in etwas Olivenöl von allen Seiten anbraten, bis es etwas Farbe bekommt.

Das Fleisch in den gewässerten Römertopf geben. Alle anderen Zutaten, außer dem Weißwein, Hühnerbrühe und Butter in dem Bratensud anbraten, bis es etwas Farbe annimmt.

Mit dem Weißwein ablöschen und einkochen lassen, bis der Wein zur Hälfte eingekocht ist. Dann die Brühe dazu geben und kurz aufkochen lassen, bis sich der Bratenansatz aufgelöst hat.

Alles zu dem Kaninchen geben und im nicht vorgeheizten Backofen, bei 200 Grad 40 Minuten garen.

Kaninchen herausnehmen, den Sud auffangen und das Gemüse ohne die Kräuter beiseitestellen.

Den Sud in einen Topf geben und bei kleiner Hitze reduzieren lassen. 

In der Zeit, das Kaninchenfleisch von den Knochen zupfen. Den Sud mit etwas Butter aufmontieren, das Fleisch dazu geben und kurz erwärmen.

Beim anrichten etwas Orangenabrieb auf das Fleisch reiben.

Guten Appetit

Wer noch wissen möchte, wie der Rest gekocht wird, den man auf dem Bild sieht, darf mich gerne anschreiben.

Euer Gastromacher

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kleine Warenkunde über Hirschfleisch und Hirschgulasch-Rezept

Fermentieren von: Salz-Zitronen-Limetten oder auch Mandarinen