Sous-Vide Goes BBQ





Ich durfte Giuseppe Messina vor einiger Zeit in Köln bei einer sehr schönen Veranstaltung von Carola und Thomas Ruhl kennen lernen, wo er so einiges über seine Kochkünste erzählte und natürlich auch zum Probieren an die Frau und den Mann brachte. 
Frank Albers, von der gleichnamigen Firma Albers Food, ist einer der sich perfekt mit gutem Fleisch auskennt. Wo noch viele kaum Ahnung hatten, was wirklich gutes Fleisch ausmacht, waren er und seine Familie sowie das ganze Team weit vorne. 

Aber das nur mal ganz kurz zu den beiden Personen erwähnt, die dieses Buch wirklich gut gemacht haben. Natürlich wäre so ein Kochbuch ohne Bilder nicht so großartig, daher möchte ich auch gerne den Fotografen Markus Gmeiner erwähnen, dem es gelungen ist das perfekte, aber auch das angenehme Food und Persönlichkeit, was Giuseppe ausstrahlt ins richtige Licht zu setzen.

Was mir sofort und unheimlich gut gefallen hat, ist, dass nicht ein Viertel des Buchs mit Vorgeschichten, Tipps und Tricks voll gepflastert ist, sondern inklusive Vorworts gerade mal 58 Seiten beinhaltet. Und dabei ist ein großer Teil schon mit den Gartabellen beschäftigt.

Denn es geht sofort mit den Rezepten los. Aber bevor ich meine persönlichen Highlights beschreibe, möchte ich noch etwas dazu kommentieren, was Giuseppe - glaube ich -wichtig ist. Alle Rezepte sind nicht festgelegt, sondern können nach Einkaufsmöglichkeiten, Saison oder nach eigenem Verlangen und Wünschen umgeändert werden. Was ich immer sage, man bekommt nicht immer direkt in der Nähe das Produkt, welches in manchen Rezepten steht. Dann muss man eben ausweichen und ein etwa ähnliches Produkt besorgen. Hauptsache es ist eine gute Qualität.

So nun aber!!

Mein Mann und ich lieben Garnelen, Chicorée und Orangen. Dazu gibt es dann das perfekte Rezept auf Seite 75. Und ich freue mich schon es nach zu kochen. Das werde ich in Kürze tun und werde euch berichten.

Jetzt zu dieser Jahreszeit passt doch perfekt das Rezept auf Seite 99. Entenbrust, Kürbispüree und Apfel. So genial einfach die Zutaten sind, so genial gut schmecken diese auch. Und eines kann ich euch schon jetzt sagen. So eine Ente habt ihr vielleicht noch nie auf dem Teller gehabt.

Oh ja, das Thema Lamm, immer wieder geliebt oder gehasst. Zu mindestens auf dem Teller. Entweder zäh, ohne Geschmack, viel zu trocken und wenn es ganz schlimm kommt, alles zusammen. 
Ich bereite selbst Lamm nur noch Sous Vide zu, weil ich finde für Lamm ist es die beste und sicherste Zubereitungsart. Es bleibt zart, man bekommt jede Menge Geschmack schon vor dem endgaren in das Fleisch.
Dann nur noch mit den großartigen Komponenten wie Pistazien und Zucchini kombinieren. Ein perfektes Gericht für die Herbstzeit.

Ich habe sehr viele Kochbücher und darunter auch einige Lieblingsbücher, die immer und immer wieder gelesen und Rezepte nachgekocht und verändert werden.Dieses Buch gehört schon jetzt dazu.

Bin schon sehr gespannt auf eure Kommentare und Erfahrungen mit diesem Kochbuch aus dem Hause Heel.

Der Gastromacher







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kleine Warenkunde über Hirschfleisch und Hirschgulasch-Rezept

Grillen zwischen den Saisonen

So müssen Lebensmittel in der Gastronomie gelagert werden